Integriertes Stadtentwicklungskonzept bis 2030

Der Stadtrat bestätigte in seiner Sitzung am 6. Juli 2020 das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (INSEK) für Eilenburg. Das INSEK ist eine ganzheitliche auf die Stadtentwicklung ausgerichtete Rahmenplanung und eine unabdingbare Voraussetzung für die Gewährung von Städtebaufördermitteln.

Das INSEK gibt einen Überblick über die gesamtstädtische Situation und die demografische Entwicklung bis 2030. Seit 2012 hat sich die Einwohnerzahl stabilisiert, weiterhin nimmt aber der Anteil der älteren Bevölkerung (über 60 Jahre) zu. Gemäß der eigens erstellten Bevölkerungsprognose, die von der Berechnung des Statistischen Landesamtes abweicht, werden im Jahr 2030 für Eilenburg rund 17.000 Einwohner prognostiziert. Der Anteil der älteren Bevölkerung könnte dann bei 31,5 Prozent liegen.

Die Stadt muss sich also auf eine zunehmende Zahl älterer Bürger einstellen und Anpassungsmaßnahmen z. B. hinsichtlich eines altengerechten Wohnungsangebots und einer barrierearmen Stadtgestaltung vornehmen. Solche Anpassungen sind aber nicht nur für Rollstuhlfahrer oder Rollatornutzer von Vorteil, sondern auch für die Fortbewegung mit Kinderwagen, Dreirad, Roller, usw. Denn auch junge Menschen und Familien mit Kindern sollen weiterhin für Eilenburg gewonnen werden. Dafür soll das Wohnangebot in der Lieblingsstadt Eilenburg quantitativ und qualitativ weiterentwickelt, die Wirtschaft gestärkt und die Tourismus- und Kulturangebote erweitert werden. Eilenburg hat bereits eine gute Infrastruktur z.B. in den Bereichen Bildung und medizinische Versorgung und profitiert zudem von der guten Verkehrsanbindung an Leipzig.