Nachrichten aus Eilenburg

Neues aus dem Stadtrat III

|   Nachrichten

Stadtrat beschließt Gebietsbezogenes integriertes Handlungskonzept (GIHK)

Nach erfolgreicher Teilnahme am EFRE-Förderprogramm in der letzten Periode 2014‑2020 hat sich die Stadt dafür entschieden die Aufnahme in das neue Förderprogramm „Nachhaltige integrierte Stadtentwicklung EFRE 2021-2027“ zu beantragen. Im neuen Förderprogramm besteht die Möglichkeit Vorhabenideen wiederaufzunehmen, die im letzten EFRE-Programm nicht gefördert oder realisiert werden konnten. Grundlage für den Antrag ist ein gebietsbezogenes integriertes Handlungskonzept (GIHK), welches sich aus dem gesamtstädtischen integrierten Stadtentwicklungskonzept (INSEK) ableiten muss. Die Zuwendung erfolgt als Zuschuss. Der Fördersatz beträgt 75%. Das neue Fördergebiet wird aus der Kernstadt Eilenburg mit den drei Stadtteilen Ost, Mitte und Berg gebildet.

Der Erstellung des GIHK ging ein Beteiligungsprozess voraus. Dabei wurden die Bürger der Stadt, verschiedene Akteure sowie Schüler in unterschiedlichen Formaten beteiligt. Zudem fanden Austauschrunden statt, in denen Schwerpunktthemen definiert wurden. Dazu gehörten unter anderem:

  • die Entwicklung der Nikolaikirche als multifunktionaler Treffpunkt und Veranstaltungsort sowie Umgestaltung des Nikolaiplatzes im Zusammenhang mit dem Marktplatz
  • Neubau der Röhrenbrücke mit der Umgestaltung der Mühlwiese als Erlebniszone
  • Entwicklung der Freifläche des ehemaligen Kurt-Bennewitz-Stadions

Die erstellte Maßnahmenliste wurde erstmalig im dem Bauausschuss im Juli 2022 vorgestellt und seitdem weiter überarbeitet. Der Stadtrat hat nun für das geplante Fördergebiet „Kernstadt Eilenburg“ das „Gebietsbezogene integrierte Handlungskonzept (GIHK) für die Großen Kreisstadt Eilenburg“ beschlossen. Der Antrag wird noch in diesem Jahr eingereicht.

Zurück